Füssen 7 Grad

Heute morgen waren wir noch in Rimini, danach ging es nochmal eine etwas größeren Einkauf machen und dann direkt auf die Bahn Richtung Brenner und dann über den Fernpass nach Füssen. Eben war wir schon bei leichtem Regen in Füssen und jetzt heizt uns die neue Heizung im Womo ein. Die Stellplätze hier in Füssen sind fast voll, wir haben aber noch einen Stellplatz bekommen.

20 km durch Rimini

Heute morgen waren wir früh wach und nach einem guten Frühstück ging es direkt zu Fuß los. Der Stellplatz liegt direkt an einem Grünstreifen, der wie ein langer Park aufgebaut ist und die Altstadt von Rimi mit dem Strand verbindet. Eine große Kreuzung wird mit dieser schönen Brücke überbrückt.

Dieser Parkanlage ist sehr sauber und es macht Spass in ihr zu laufen. Im Sommer sollte sie auch wegen dem hohen Baumbestand Schatten spenden.

Wie ihr an den folgenden Bildern sehen könnt hat diese alte römische Stadt viele schöne Ecken. Uns wurde zuvor von Freunden ein Besuch abgeraten, weil es nicht sehenswert sei soll. Aber seht selbst, wir haben uns hier sehr wohl gefühlt.

Dann ging es durch den Park zum Strand. Es ist eine endlos lange Promenade am Strand und teilweise sogar komplett aus Holz. Im Hochsommer mag das alles überlaufen und unangenehm sein, aber jetzt war alles wunderbar.

Rimini empfanden wir auch nicht als eine laute Stadt, sonder eher ruhig. Es waren auch viele Fußgängerzonen in der Stadt.

Nur in der Altstadt fehlen etwas die Restaurants, die tummeln sich alle am Strand und dort in der zweiten Reihe. Das muss man wissen, aber dann ist alles klar.

Zurück in den Norden

Gestern war ein großer Fahrtag, wir haben uns dazu entschlossen langsam den Rückweg anzutreten. Allerdings nicht ohne etwas Kultur hier noch mitzunehmen. Deswegen fuhren wir erst 88 bergige Kilometer zu Padre Pio.

Neue Kirche Padre Pio

Wegen den sehr vielen Pilgern die hier über das Jahr kommen, ist der Ort eigentlich nur noch eine riesige Pilgerstätte und auch ein Kongress Center

Danach ging es dann zügig die 500 km bis nach Rimini, angekommen sind wir gegen 20.00 also zur besten Pizza Zeit.

Heute steht Rimini auf dem Programm

2 x Abbaden

Eigentlich sollte die Fahrt heute morgen uns nach San Giovanni Rotondo bringen, einer aktiven Pilgerstätte in Italien. Aber heute morgen beim Abbaden auf dem Campingplatz sah das Wetter so perfekt aus, das wir beide eigentlich nicht ins Inland zu einer Stadtbesichtigung wollten, vor allem weil es danach eigentlich direkt Richtung Norden gehen sollte. Schnell war klar das geht heute nicht aber auf dem selben Camping wollten wir auch nicht bleiben, wir sehnten uns nach etwas neuen. Daher sind wir wieder die 5 km zurück nach Vieste und dort an dem langen Hauptstrand bei den weißen Felsen ganz ans Ende. Ein Bereich wo wir bei unseren Spaziergängen in Vieste nicht waren.

Hier stehen wir nun auf einem kleinen Stellplatz an einer Bar und trinken gerade den Sekt des hundertjährigen (das ist nur was für Insider).

Ghironda Beach

Hier hat am Strand noch die eine oder andere Bar auf und es gibt noch weitere offene Stellplätze und Campings, so dass man sich nicht so einsam vorkommt.

Zuerst ging es bis zum Ende und da wurde dann in tollen Wellen bei wolkenlosem Himmel nochmal richtig der wohl letzte Badegang im Meer zelebriert.

Ein Traum von einem Strand

Und dann wurde da diese riesen Maus am Strand angespült!!🤣

Riesen Maus am Strand

An den ganzen Strandbars konnten wir nicht einfach so vorbei, wir hatten wohl auch etwas “ unter Fritz“ da mußte schnell Abhilfe her.

Mal sehen ob wir es morgen zu der Pilgerstätte schaffen.

Wind bei 26 Grad

Heute war das Wetter anders als wir es erwartet haben. Die Vorhersage waren 28 Grad und nur 4 Stunden Sonne. Bekommen haben wir einen sehr warmen Wind und die Sonne war eigentlich immer irgendwie hinter einer leichten Wolkenschicht.

So sind wir als erstes heute morgen zum Supermarkt gelaufen und das geht hier genialerweise anders als zu Hause. Hier läuft man am Strand einfach nach links und dann kommt man zum Supermarkt.

Supermarkt am Strand

Gekauft haben wir leckere Brötchen, Kartoffeln, Tomaten und ein Brot.

Die Besitzerin kommt aus Deutschland oder Österreich ist hier vor Jahren bei einer Urlaubsreise einfach hängen geblieben, ich glaube da gibt es deutlich schlechtere Plätze wo einem das passieren kann.

Von ihr habe ich auch erfahren das an diesem Strand in diesem Sommer nicht alle Campings geöffnet hatten, wegen Corona und den teilweise kurzen Öffnungszeiten im Juli-August sind wohl einige direkt geschlossen geblieben.

Ich musste mir von den frisch erworbenen Zutaten und den Pilzen die wir noch hatten erstmal dieses leckere Omlet zaubern.

Danach haben wir die Wanderschuhe angezogen und haben uns auf den Weg in die Nachbarbucht gemacht, das war die Bucht wo der Camping vor 3 Tagen nur noch 2 schlechte Plätze frei hatte.

Es ging über einen schönen Küszenweg, der teilweise schon etwas Felsig war oder kleine Nebenwege 3 km bis in diese Bucht.

Heute sah der Strand wegen dem Wind und der fehlenden Sonne nicht so toll aus, aber sonst ist das schon auch ein Sahnestück.

Zurück ging es den gleichen Weg

Man trifft hier an der Küste immerwieder auf diese Holzgestelle. Von diesen wird gefischt, sie ersetzen sozusagen das Boot. Ob das noch lukrativ ist, kann ich nicht sagen, viele sehen auch verfallen aus.

Zurück am Womo versagte dann die Wasserpumpe der Toilettenspülung. Ich habe es noch schnell mit entkalken versucht, aber das brachte auch keinen Erfolg. Da die Sicherungen auch heile sind, ist die Pumpe nach 16 Jahren wohl defekt.

Habe eben schon eine neue Bestellt sie sitzt in der Nähe des Druckausgleichsgefäßes, welches auch am Anfang des Urlaubs den Dienst eingestellt hat, so kann ich gleich beides tauschen und habe wieder etwas zu basteln wenn ich zu Hause bin.

Oasi Camping

Unser Tag heute morgen begann mit dem weltbesten Frühstück und das lag nicht nur an dem Essen, sondern an der besonderen Location.

Frühstück am Strand

Wer kann schon morgens fast alleine an einem tollen Strand frühstücken!

Danach mußten wir aber wie schon angekündigt unseren Platz räumen und 2 km in der Bucht umziehen.

Oasi Camping

Wir hatten Glück und einen der letzten freien Plätze in der zweiten Reihe von Strand bekommen.

Den Rest des Tages haben wir einfach hier am Strand in der netten Bucht verbracht und eben sind wir noch einmal etwas spazieren gegangen.

Euch allen auch einen tollen Abend

Umsonst

Heute morgen haben wir uns entschieden nochmal den Platz zu wechseln, am Wochenende sollen es hier 28 Grad werden und das wollten wir direkt an einem Strand auskosten. Also ging es nach der obligatorischen Hunderunde heute morgen direkt. Los aber heute war der Tag der sehr kurzen Wege!

Zuerst ging es ca 500 Meter mit dem Womo zum nächsten Supermarkt hier wurde unser Veganer und Vegetarischer Vorrat wieder aufgefüllt. Dieser Supermarkt war nämlich erstaunlich gut in dieser Hinsicht bestückt.

Danach ging es dann wieder 800 zu einer Tankstelle, der Soly hatte auch Durst und brauchte wieder etwas Diesel.

Nun ging es endlich auf die Fahrt zum nächsten Campingplatz, das waren fast 5 km!.

Aber wir hatten schon erfahren, das dieser Platz voll sei soll. So war es auch, er hatte zwar noch 2 freie Plätze, die wurden uns mit einer Fahrt in einem Golf-Caddy gezeigt. Aber alles schön mit Maske.

Es ist halt aktuell für viele Urlauber die einzige Option nach Italien zu fahren ohne in eine Quarantäne zu müssen. Auch die Schweiz hat jetzt wohl Herbstferien und angeblich dürfen die nur nach Italien. Hinzu kommt halt auch das immer mehr Campings schließen, also staut es sich auf den wenigen noch offenen Plätzen.

Da wir mit ACSI Rabatt Card reisen haben wir schnell eine Alternative gefunden, waren dann nochmal 5 KM.

Nicht beachtet hatte ich aber das der Platz eigentlich schon geschlossen ist, macht aber nichts für eine Nacht durften wir drauf, es standen auch noch einige wenige weitere auf dem Platz.

So hatte wir jetzt einen Campingplatz inklusive Strand fast für uns alleine. Und das beste ist er will nicht Mal etwas Geld für die Nacht, ist kostenlos!

Hier jetzt die Bilder unseres Strandtages.

Wir stehen direkt am Strand

Zweiter Strand von Vieste

Heute morgen ging es erst wieder zu einer kleinen Strandrunde mit Josie, danach gab es lecker Frühstück und der Tagesplan wurde gemacht.

Strand am Morgen

Auf der anderen Seite von Vieste gibt es einen weiteren tollen Strand, den haben wir gestern schon von der Burg aus gesehen. Dort stehen auch die weißen Felsen. Das war für heute unser Plan.

Die weißen Felsen von Vieste

Der Weg war schnell gefunden, wir sind mitten durch die bunte lebendige Innenstadt. Da war gerade Fischmarkt und alle Geschäfte hatten offen. Hier merkt man das in der Stadt nicht nur Urlauber leben sondern hier das richtige italienische Leben tobt.

Nach einem kleinen Strandspaziergang war auch schnell eine offene Strandbar gefunden.

Strandbar in Vieste

Dann ging es auf eine Erfrischung nochmal ins Meer und in einem kleinen Bogen durch den Ort wieder zurück zum Campingplatz. Katrin ist noch eine Runde durch den Pool geschwommen und dann war der Tag auch schon fast vorbei.

Pool auf dem Campingplatz

Euch allen noch einen schönen Abend.

Ein toller Tag am Meer

Heute morgen bin ich als erstes mit dem Hund an den Strand zu unserer Morgenrunde. Als ich mich auf den Weg gemacht habe, war es noch etwas frisch, am Strand kam dann die Sonne raus und der Sommer war da. Außer mir und einigen Sportlern war niemand an dem tollen Strand.

Direkt nach dem Frühstück ging es dann mit Badehose wieder an den Strand und gleich in die linke Ecke wo die Bucht zusätzlich noch geschützt ist. Hier hat das Baden richtig Spass gemacht.

Danach ging es noch etwas einkaufen, direkt hier im Supermarkt und da da gab es sogar Vegane Burger. Jetzt eben war ich noch mal beim Mond am Strand um ihm für heute Tschau zu sagen.

Baukunst!

Was für Balkone

Bei dem oberen des Balkon war die Marmorplatte schon mehrfach gebrochen, da möchte ich meinen Kaffee nicht drauf trinken. Der Balkon unten hatte auch schon komplette Risse.

Weicher

Hier ging es wohl Mal auf einen Balkon oder sogar nur in ein anderes Zimmer! Jetzt ist darunter ein Biergarten, hoffentlich ist die Tür immer gut verschlossen!

Vieste

Heute morgen standen wir ja noch direkt am Strand, aber danach sind wir auf den Campingplatz bei Vieste umgezogen.

Gestern und heute

Oben das Bild ist noch der alte Platz darunter der neue auf dem Campingplatz.

Bei einem kleinen Rundgang über den Platz habe die fehlenden Fotos gemacht.

Zwei nette Pools

Der Platz umfasst ein Hotel und viele Bungalows sowie einen kleinen Campingplatz.

Zu Fuß ist man von hier in 30 min oben an der Burg und hat einen guten Ausblick über die Stadt.

Die Altstadt ist mit ihren verwinkelten Gassen schon etwas besonderes, wir waren gegen 14.00 vor Ort, da hatten noch alle Geschäfte zu. Da erkennt man noch nicht, was hinter den ganzen verschlossenen Türen alles lauert, sind es Restaurants oder Geschäfte?

Gegen 17.00 machen dann aber alle auf und einige nette Geschäfte sowie sehr viele kleine Restaurants kommen zum Vorschein.

Hier die Bilder unseres Spaziergangs.

Von der Burg
Von der Burg
Viele scharfe Peperonis

Zum Schluss sind wir dann über den Yachthafen an der Strandpromenade zurück zum Campingpark.

Schöne Abendsonne

Der Müll ist erschreckend

Gestern auf unserem großen Sprung in den Süden, sind wir einen großen Teil Autobahn gefahren. Von der waren wir richtig begeistert, sehr viel besser als erwartet. Als wir dann aber runter sind von der Autobahn um unseren Traumstrand zu erreichen, verschlechterte sich der Eindruck aber enorm.

Wir sind dann irgendwo bei Lesina von der Autobahn runter und danach war der erste Eindruck sehr erschreckend. Wir sind durch verlassene Gebiete gefahren, die aussahen als ob es dort einen Krieg gegeben hätte, viele zerfallene und verlassene Hotelanlage, aber fast direkt am Strand. Warum das alles so gekommen ist, da kann man nur spekulieren, leider geht meine Dashcam nicht bis dahin zurück um den genauen Ort aus den GPS Infos zu holen.

Teilweise waren auch Hotels nicht fertig gebaut, die Pools schon wieder von der Natur überwuchert und extrem viel Plastikmüll lag überall herum. Es war schon ein übles Bild, erinnerte mich eher an Mexico oder Marokko, hätte ich hier aber nicht erwartet.

Nur eine Momentaufnahme der Dashcam

Danach hat uns unser Navi oder ein von mir ungünstig platzierter Zwischenstopp etwas durch einige Bergdörfer geführt. Immer bis zu einem Punkt an dem Womos verboten waren. Aber am Ende des Tages kamen wir an unserem einsamen Strand an.

Traumstrand bei regen

Heute morgen begrüßte uns zwar schon etwas die Sonne, nach Badewetter sah es aber noch nicht aus.

Blick aus dem Womo auf den Strand

Eine Morgenrunde mit Josie bestätigte aber das Plastikbild vom Vortag.

Zuviel Plastik am Strand

In anderen Bereichen wurde der Strand zwar jeden Morgen gereinigt, aber wenn man zwischen Seegras nur bunte Teile sieht, dann sollte uns der Umgang mit der Natur sehr zu denken geben. Und es ist nicht Indien oder Mexico die hier ihren Müll nicht in den Griff bekommen, nein es ist mitten in Europa!

Wir sind dann aber wegen dem Wetter weiter nach Vieste gefahren.

Auf der Fahrt.

Wir stehen jetzt in einem netten Feriendorf und gleich geht es auf in den Ort.

Trennung und 560 km

Heute morgen haben sich unserer Wege getrennt. Heidi und Wolli mußte zurück ins Allgäu, bei Heidi ruft die Arbeit und wir sind weiter in den Süden gefahren.

Gestern Abend war wir nochmal essen in dem tollen essen in dem schönen Restaurant.

Den Rest des Tages haben wir einfach nur am Strand verbracht, zuerst am Morgen noch mit Jacke und Stühlen und dann später wieder mit dem Badetuch.

Dann ging es 560 km weiter bis zu dem kleinen roten Punkt, wo wir jetzt angekommen sind. Zum Schluss bhat ins unser Navi nochmal tüchtig durch die Berge geschickt, aber nun stehen wir an einem tollen Strand, fast direkt am Wasser und warten auf das gute Wetter morgen.

Langsam wird es besser

Mit Katrins Fuß wird es langsam besser, gestern haben wir auch schon den Rostuhl zurück gegeben und einige Meter kann sie auch schon wieder laufen.

Einfach Mal am Strand

Wir haben uns gestern und heute eine Außzeit am Strand gegönnt, zwisxhenduz ging es dann immer Mal wieder an die nette Bar auf eine Erfrischung.

Beides ist eine Erfrischung

Meine große Runde gehe ich noch immer alleine mit unserem 🐕. Gestern Abend ging es dann auch wieder schön am Strand entlang zurück. Ansonsten haben wir auch viel Zeit am Womo in der letzten Woche verbracht.

Zeit am Womo
Bilder vom Campingplatz

Am Sonntag trennen sich dann unsere Wege, Heidi und Wolli fahren wieder zurück nach Hause und wir ziehen weiter in den Süden um.

Einmal im Rollstuhl

da merkt man wirklich was für ein Handicap das ist. Obwohl wir hier auf dem Platz ein riesen Glück haben, die Italiener machen da aus meiner Sicht deutlich mehr als wir das bis jetzt an der Ostsee gesehen haben.

Hier gibt es am Strand überall Befestigungen im Sand wo man mit einem Rollstuhl fahren kann. Auch konnte ich mir heute ganz unkompliziert einen Rollstuhl leihen und mit dem sind wir dann als erstes an die Bar auf ein Getränk.

Ausflug zu Bar

Danach ging es dann weiter an das Meer.

Strandausflug mir Rollstuhl

Ich kann jetzt auch für kleines Geld einen Rollstuhl für mehrere Tage leihen und am Stand gibt es sogar Beach-Rollstühle.

Heute war eigentlich ein Tag mit Gewitter angesagt, aber hier war nur perfekte Sonne und ein super Tag am Strand.

Obwohl der Campingplatz noch sehr voll ist, ist um den Platz der Ort allerdings schon wie ausgestorben, das kann in diesem Jahr aber auch an der allgemeinen Situation liegen.

2020 ist halt alles etwas anders.

Ein schöner Tag am Meer

Mit Katrins Verletzung läuft unser Tagesablauf nun ja deutlich anders als gewohnt. Alles was mit laufen zu tun hat, übernehme ich ja nun. So geht es schon morgens mit dem Hund die erste Runde, dann gibt’s es ein ausgiebiges Frühstück und dann ist schon fast Mittag und die grosse Runde mit Josie steht an.

Einige Bilder vom Camping

Nach dem am Freitag mit uns ja fast alle Plätze belegt wurden, sind nun heute die meisten wieder frei geworden. Gestern sind wir ja 5 km in die eine Richtung gelaufen und heute dann in die andere und jeweils am Strand zurück. Die Gebäude hier im Hinterland sind nun nicht besonders toll, es sind hier halt richtige Wohngebiete und keine Feriengebiete.

Kleine Wanderung mit Heidi

Wieder zurück kam auch richtig die Sonne raus und es ging noch für 2 Stunden an den Strand. Bei der Abendrunde bin ich dann auch heute am Strand zurück und wirkte der leere Strand wirklich wunderbar und die See war sehr ruhig.

Strandbild

Heute war auch wieder eine Hochzeit hier direkt am Strand auf unserem Campingplatz.

Eben hatte ich eine Flasche Sekt öffnen wollen und das ging auch etwas in die Hose. Die ist mir in der Hand zerborsten, hatte da echt Glück nur ein kleiner Kratzer am Daumen, hätte auch anders ausgehen können .

Alkohol ist echt gefährlich!

Für morgen haben wir für Katrin einen Rollstuhl klar gemacht, mit dem wollen wir dann versuchen Katrin morgen an den Strand zu bekommen.

Neuer Platz am Meer

Gestern sind wir 66 km weiter in den Süden gezogen und stehen jetzt auf dem Campingplatz Florenz.

Familientreffen

Kurz nach uns kamen gestern dann auch Heidi und Wolli an.

Als wir ankamen war fast der ganze Platz frei und ich fragte nach zwei Plätzen nebeneinander. Da zeigt sie mir 3 Optionen, nagut wir haben uns dann für die beste entschieden und haben uns nur gewundert. Aber dann am Abend kam ein Womo nach dem anderen und der Platz wurde fast voll. Jetzt stehen wir inmitten von italienischen Familien.

Leider hatte meine Frau dann beim ersten Ausflug hier ins Wasser richtig Pech. Sie ist in eine kaputte Muschel im Wasser getreten und hat sich eine ziemlich tiefe Schnittwunde in der Ferse zugezogen. Jetzt ist für Katrin erstmal Schonzeit angesagt, wir hoffen daß es in 2-3 Tagen wieder etwas besser „gehen“ wird

Heute sind wir dann zusammen mit meiner Schwägerin eine grosse Runde durch den Ort und am Strand zurück.

Auf unserem Campingplatz war heute eine Strandhochzeit, dass sah auch ziemlich nett aus.

Klein Venedig

Heute morgen ging es direkt nach dem Aufstehen zuerst einmal in Meer, danach gab es ein leckeres Frühstück und danach stand „Klein Venedig“ auf dem Programm.

Zuerst ging es hier am kleinen Fischereihafen entlang, bis zur Brücke rüber nach Chioggia. Einer Stadt die auch aus mehreren Teilen besteht, die alle mit Brücken verbunden sind.

Wir haben schon einige nette Dinge gesehen, aber heute war dort Markt und der war wirklich riesig und es waren auch sehr viele Menschen dort. Die meisten trugen auch eine Maske aber bei 32 Grad draussen eine Maske trage, auch wenn das richtig und wichtig ist, verändert die Wahrnehmung eines Ortes. Ich empfand den Ort jetzt heute nicht als das Highlight, aber ohne Maske oder an einem Tag ohne Markt, wer weiss…. .

Wir haben auf jeden Fall keine großen Geschäfte dort gesehen, es scheint so als ob dort wirklich die Einwohner einen großen Teil ihrer Einkäufe auf diesem Markt erledigen. Das wäre bei uns irgendwie so nicht vorstellbar.

Nach dem 7,5 km Ausflug ging es dann wieder zurück zum Camping und erstmal direkt ins Wasser.

Danach folgte ein langer Spaziergang am Strand, ich weiß nicht wie viele Kilometer man hier am Strand laufen könnte aber es ist echt ein sehr langer Strandbereich. Leider ist es hier am Strand wie wir es auch schon in Rom gesehen haben, viele Clubs oder Beach Bereiche wo man Liegen ect. mieten muss. Unser Camping liegt etwas weiter draussen so daß wir nur noch 200 m bis zu einem freien Strandabschnitt haben, wo Hunde auch erlaubt sind. Aber um die Jahreszeit jetzt wird es auch nicht mehr so ernst genommen und viele sind mit ihren Hunden am und im Wasser.

Jetzt ist es nach 20:00, es zieht ein ziemlicher Wind auf aber man könnte noch immer in einer kurzen Hosen draußen sitzen. Ich liebe diese Jahreszeit in Frankreich und Italien.

Ab an die Adria

Heute morgen gab es noch eine kleine Bunker oder Festungstour. Von unserem Stellplatz konnte man oben auf dem Berg immer so etwas wie eine kleine Bunkeranlage sehen. Heute nach dem Frühstück ging es dann recht viele Treppen hinauf zu dieser Anlage. Sie könnte auch kostenfrei besichtigt werden und es gab einen gigantischen Ausblick auf den See und den Ort Riva.

Danach ging es nochmal kurz in den Garda und dann Mal kurz die 200 km runter an die Adria. Hier könnt ihr gut unseren Weg und den heutigen Standort sehen. Wir stehen auf einem einfachen Campingplatz direkt am Strand. Aber Mücken hat es hier …

Zu dem Meckatzer gibt es noch eine Geschichte. Am Garda stand ein sehr nettes älteres Ehepaar neben uns, die Probleme mit ihrem gerade gemieteten Womo hatten. Dort ging nicht sehr viel, eingefülltes Wasser lief direkt wieder unten raus und der Kühlschrank lief auch nicht. Ich habe mich dann mit der Bedienungsanleitung befasst und es den beiden erklärt, der Vermieter könnte telefonisch aber nicht helfen. Aber ich muss auch sagen die Hähne sind bei diesem neuen Detlef an Stellen wo man sie nicht vermuten würde und wo sie auch eigentlich kaum zugänglich sind. Als Dankeschön habe ich dann 2 Meckatzer und heute morgen sogar noch eine Flasche Wein vom Gardasee bekommen.

So jetzt muss ich aber Schluss machen, sonst fressen mich die Mücken noch auf.

Ein Tag in Riva

Heute morgen ging es noch vor dem Frühstück mit dem Hund eine nette Runde zum See und nach dem Frühstück war Badezeit angesagt.

Ab dem 10.09 darf man hier auch wieder mit dem Hund an den See was für uns natürlich toll ist.

So haben wir einige Stunden einfach so Mal in der Sonne gelegen und Mal im Wasser geplanscht. Das Wasser hat hier 19 Grad, es war also eine sehr angenehme Erfrischung.

Riva am morgen
Pizza mit Blick auf den Gardasee

Nach einer kleinen Kaffeepause ging es dann am Abend nochmal quer durch alle kleinen Gassen hier im Ort. Zum krönenden Abschluss gab es eine leckere Pizza direkt mit Blick auf den Gardasee. Heute ist zwar noch Live-Konzert in Riva aber wir genießen jetzt die Ruhe am Womo.