Heute mal im ersten Haus am Platz

Heute hat mich und meinen Tag das Wetter bestimmt. Eventuell bin ich etwas spät los aber schon eher wie gestern. Gegen 9.30 habe ich schon in die Pedale getreten. Jedenfalls habe ich das so in Erinnerung. Man so ein Tag kann schon sehr viele Erlebnisse bringen. Zuerst ging es etwas an der Saale entlang wo mein Camping lag und durch die sehr schöne Stadt mit der darüber trohnenden Burg.

 Eine meiner ersten Städte war Köthen, hier hat meine Mutter Mal eine kurze Zeit gelebt. Es ist eine sehr schöne Stadt müsste man sich mit dem Womo mal genauer ansehen. 

Die oberen beiden Bilder sind aus Köthen die darunter von einem Dorf wo ich durchgefahren bin, was sich nur Rittern oder etwas in der Art gewippnet hat. Ziemlich merkwürdig, müsste man nochmal Googlen was das genau war.

Auf meiner weiteren Tour kam ich dann an einem riesen Zeltlager vorbei, was an das 24 Rennen erinnert. Ich habe dann Mal welche angesprochen die könnten aber kaum Englisch oder deutsch. Scheint ein Havy Metal Festival gewesen zu sein. Da waren aber tausende auf diversen Plätzen. Einige kamen mir zu Fuss mit Koffern aus einer nicht gerade nahen Ortschaft entgegen. Man die haben auch einen Tripp hinter sich.

Hier oben Mal ein kleiner Ausblick auf eines der Zeltlager direkt an diesem See, sowie ein Blick auf mein Mittag mit Kuchen.

Danach würde es dann aber ungemütlich, die Wege waren mehr oder weniger sandig und ich könnte kaum mein Bike kontrollieren. 2 Mal hätten ich fast gelegen aber mit etwas Glück hat alles geklappt. Aber dann wurde es noch ungemütlicher, es kam ein Mega Unwetter und ich kam gerade noch bis in einen rettenden Penny Markt. Das bis dato fehlende Wasser in meinem Körper könnte ich dann in dieser Zwangspause nachfüllen. Dank der lieben Feuerwehr die als ich nicht wusste wie ich auf dem Radweg hätte weiter fahren sollen, war alles schnell geklärt.


Die fehlenden Ladezyclen hatten aber auch dafür gesorgt das nach 140 km der Akku leer war. In Dessau wollte ich eigentlich länger bleiben aber das aufziehende Gewitter hatte mich direkt weiter getrieben im Penny  könnte ich mich gerade noch in den Laden retten aber dann wurden die Türen geschlossen und nicht mehr geöffnet.

Auf der weiteren Fahrt wurde dann mein Akku komplett leer. Er blinkte nur noch und unterstütze nur noch sehr wenig. Ich habe mich dann wegen dem immer noch andauernden Gewitter für ein Hotel in Torgau entschieden.

Mein Zimmer sieht zwar aus als ob ich darin campen wollte , aber das Packen war ja nicht für Hotel optimiert, sondern nur für Camping.

Ein Blick aus meinem Hotel auf die Strasser, mehr ging wegen dem Regen nicht.

Angekommen an der Saale

Heute war ein sehr durchwachsener Radeltag, das hatte ich ja auch schon bei meiner letzten Pause geschrieben. Eigentlich wollte ich auch noch 40 km weiter auf einen anderen Platz aber da war dann bei mir doch die Luft raus. Am Ende hatte ich auch noch Glück weil die Fähre auf die andere Saale Seite wo der Camping liegt nur bis 19.00 fährt. Wusste ich natürlich nicht und ich war so gegen 18.50 da. Passte dann aber noch alles, bekam eine solo Fahrt.

Jetzt zuerst nochmal einige Bilder von dem Schloss wo ich heute Nachmittag war. Wenn ich die Info Tafel richt interpretiert habe geht auf einen Bewohner dort Anhalt zurück.
Danach sah es wieder nach Wanderwegen aus und da habe ich dann teilweise Dorfstraßen genommen. Aber die haben hier ja noch echt viel Kopfsteinpflaster. Mann da kann man nur fast im Stand drüber fahren. Da ist direkt mein Wein Tetra NotPack aufgegangen. (Falls es abends Mal nichts offenes in der Nähe gibt – so wie gestern)

Jetzt riechen meine Regensachen alle nach Wein. Wird ein tolles aroma geben wenn ich die das nächste Mal benutze.


Ich habe echt viele sehr schöne Stellen an meiner Radtouren gesehen. Ich kann aber auch nicht überall anhalten und Bilder machen. Aber auch für die nicht Radler gibt das mit dem Auto einiges her. Vieles ist super renoviert und sieht echt toll aus.


Meine Profil für den heutigen Tag sieht etwas gemässigter aus als meines für gestern waren dann nur so um die 140 km.

Was etwas nervt ist das mein Touren Guide komoot nur hochkant kann, mein Handy aber nur quer in meine Ortlieb Tasche passt. Oft komme ich mit dem Umdenken beim abbiegen nicht klar und fahre erst etwas in die falsche Richtung. Das scheint nicht meine Stärken zu sein. Aber vielleicht wird es ja morgen besser.

Jetzt warte ich auf meinem Camping auf mein Essen. Der Platz ist schön gelegen direkt am Wasser . Bilder reiche ich nach. Gruss Olaf

Mittagspause im Schloss bei Ballenstedt

So heute morgen habe ich ganz gemütlich mein Zelt abgebaut und mich dann gegen 10.00 auf den Weg gemacht. Meine Wege heute waren aber nicht so gut wie das was ich gestern vorgefunden haben. Hier Mal ein Ausblick wie meine Wege heute waren, dafür gab es auch oft Schatten im Wald aber auch viele Schlaglöcher wo ich dann deutlich das Tempo raus nehmen müsste.

Als erstes kam ich heute morgen auf einer Landstrasse, welche direkt zwischen zwei Orten verlief an diesem Schild vorbei.

Ist schon krass, jetzt fährt man einfach da lang und nichts erinnert mehr an die Grenze. Der Pool oben war noch auf meinem ersten Campingplatz heute morgen bei der Abreise.


Jetzt bin ich hier in den Schlosspark angekommen und genieße eine grosse Pause und plane etwas mein Etappe Ziel . Mal sehen wie weit ich heute noch komme.

Angekommen in Göttingerrode

Die letzten Kilometer haben sich dann doch etwas gezogen aber wenigstens war es nicht mehr so Heiss. Zwischendurch hatte ich Mal eine ziemlich Holperstrecke für einige Kilometer. Das hat ziemlich aufgehalten.

Heute mittag wäre mein Tour auch schon fast zu Ende gewesen. Ich fuhr einen schmalen Feldweg neben dem war so ein Meter hohes Gras und dann irgendetwas abgemähtes. In dem Gras lag hinter einem Baum ein Reh. Als es raschelte war es schon fast zu spät, es rannte auf mich seitlich zu und schlug dann aber einen Haken zurück aufs Feld. 

Just jetzt eben wollte meine Zelt Nachbarin mit einem Rad die 25 m zum Waschhaus fahren und hat ist gleich damit umgefallen. Jetzt läuft sie und lässt das Rad stehen. Das hatte ich heute aber auch beim Schloss Corvey oder so bin ich fast auf und gleich wieder abgestiegen. Nur auf der anderen Seite ziemlich ungeplant. Bin wohl doch mit zu viel Gepäck unterwegs. 

Aber in den nächsten Tagen möchte ich auch etwas kürzere Etappen machen. Aber jetzt ja auch gut vorgelegt und kann es jetzt gelassener angehen.

Das nette holländische Paar hinter mir lädt jetzt gerade meinen Akku. Die spielen immer bis ca 12 sagten sie. Dann müsste ordentlich was drinn sein. Als ich hier angerufen hatte meibte der Platzwart die Kneipe auf dem Platz hat immer bis 11 auf. Naja um 9.00 war da schon alles dunkel deswegen musste ich da etwas improvisieren.

Auf den letzten Kilometern zum Platz lief es so gut, das ich an der notwendigen Abfahrt vorbeigeschosen bin. Durfte ich dann nochmal quer über so einen blöden Hügel. Währe bestimmt einfacher gegangen.

Naja euch allen noch einen schönen Abend und bis morgen. Gruss Olaf

Abendessen 20 km vor dem Ziel

So heute habe ich bis jetzt so ca. 170 km zurück gelegt. Bin mir da gerade nicht ganz sicher mein Rad steht um die Ecke und da kann ich nicht schauen. Die hatten mir heute bei meiner Rast etwas bedenken wegen der Berge um Goslar gemacht. Deswegen wollte ich das heute noch hinter mich bringen um entspannt morgen auf die nächste Etappe zu gehen. War auch ziemlich hüglig und wenn der Akku auch kurz vor Ende ist dann kommt da auch etwas Spannung auf. So jetzt muss ich erstmal meine Pizza essen. Gleich schreibe ich weiter.

So irgendwie bin ich gar nicht so hungrig heute , muss an den 7 Litern liegen die ich heute schon getrunken habe.

Ich bin jetzt eine Ortschaft vor Goslar, der Camping in Goslar hat dieses Jahr wohl geschlossen muss also noch etwas weiter. Muss jetzt sehen das ich für den letzten Weg genug Saft in den Akku bekomme. Mit dem Camping habe ich schon telefoniert Rezeption ist zwar schon zu kann aber durchfahren und morgen bezahlen.

Weiss nur nicht wie ich dann über Nacht den Akku geladen bekomme . Mal sehen wie das laufen wird. Gegen 20.30 mache ich mich auf die letzte Etappe für heute. 

Die Bilder der zweiten Tages Hälfte sind nun nicht so aussagekräftig .

Aber egal heute Abend gibt es dann noch einen letzten Post. Bis dann Olaf

Ich bin unterwegs

Seit heute morgen bin ich unterwegs. Die Streckenführung ist super, meist etwas abseits der Straßen durch Wiesen und Felder. Hier einige Bilder die so meine Wege beschreiben.



Bei dem alten Tor und kleinen Quelle habe ich eine minirast eingelegt. Jetzt habe ich knapp 100 km hinter mir und bin irgendwo hinter Holzminden. Die letzten Kilometern würde es vom Gelände etwas anspruchsvoller. Zuerst viel Bergauf und dann sehr viel Bergab. Irgendwann werde ich das wieder hoch müssen . Na Mal sehen wie das laufen wird.

Jetzt gibt es erstmal Kuchen und der Akku lädt etwas nach.

Bin heute auch grosse Teile ohne Unterstützung gefahren. Laut Akku Anzeige sollten noch 40 Prozent drinn sein. Na Mal sehen ob die dann einfach Mal auf 0 springt. Ich werde mich heute Abend wieder melden. Bis dann Olaf

My grand tour – Vorbereitungen

Nächste Woche ist es so weit, ich starte meine Radtour. Am Dienstag geht es los, Ziel ist Dresden und nach 3 Tagen Pause bei meiner Tochter Lina wieder zurück. Insgesamt werden es so fast 1.000 km werden. Mal sehen wie ich das so schaffen werde.

Am Wochenende habe ich schon einmal etwas Probebacken gemacht.

So ab Dienstag gibt es dann weitere Berichte.

Und schon wieder zu Hause

Wir sind seit gestern schon wieder zu Hause. Am letzten Tag vergesse ich oft meinen Eintrag hier, weil dann zu Hause direkt das Womo ausgepackt wird und die „normalen“ Nacharbeiten dann schon los gehen .

Gestern Morgen sind wir noch Mal durch die Fußgängerzone in Bad Wildungen gelaufen, haben uns noch ein leckeres Eis gegönnt und auch einige Bilder gemacht.



So jetzt wird hier wohl erstmal etwas ruhe einkehren. Aber wenn alles klappt fahre ich ja in 3 Wochen mit dem Rad nach Dresden und da gibt es hier bestimmt den einen oder anderen Bericht.

Baumwipfelfahrt

Heute morgen ging es nach dem Frühstück mit dem Bus zum Wildtiergehege am Edersee. Von dort ging es dann zu Fuss zum Baumwipfelfahrt. Hier führt ein Weg auf Eisenfählen in ca. 30 m Höhe zu einer Aussichtsplattform.

Wie man sehen kann hat man von dort oben einen ziemlich guten Ausblick auf den Edersee. Später ging es dann zu Fuss bis nach Rehbach auf ein Getränk und Kuchen. Hier war heute schon richtig Badebetrieb.


Danach ging es dann zum Bus und wieder die 15 km Luftlinie zurück zum Womo. Hier noch einige Bilder dieses Tages.

Auf zur Burg

Heute morgen sind wir nach dem Frühstück den „blauen Stuhl Weg“ vom Stellplatz zum ehemaligen Landesgartenschau Gelände und dann hoch zur Burg.

Oben an der Burg hat uns ein richtig kleiner Stadtteil erwartet. Wir waren da richtig überrascht.

Und es gab auch einen wunderschönen Ausblick über Bad Wildungen. 


Gestärkt nach einem Bier ging es dann wieder runter in die Altstadt, beim Italiener legten wir noch eine Eispause ein und dann ging es wieder zurück zum Womo.

Jetzt hat es gerade angefangen zu regnen also nutze ich die Pause für den Bericht und Katrin kocht gerade essen.

Bad Wildungen

Guten morgen. Gestern Nachmittag sind wir nach Bad Wildungen gestartet. Das ist nur 160 km von uns entfernt und hier bleiben wir über Pfingsten.

Wegen den Staus auf der A33 sind wir ab Paderborn Landstraße über Lichtenau und Bad Arolsen gefahren, was sehr entspannend war. Hier noch einige Bilder vom Platz und dem gestrigen Abend.

Bilder von Breidscheit

Heute morgen haben wir einmal unseren Standort gewechselt und sind rüber nach Breidscheit, da kommen die Autos mit Vollgas den Berg runter.

Gut das wir nicht auf so einem Großcamping an der Strecke stehen müssen und uns in unsere grüne Oase zurückziehen können.

Jetzt warten wir bei Start Ziel auf das Ende des Rennens.

Audi TT Cup

Gestern und heute gab es hier den Audi TT Cup. Die sogenannten Jungen Wilden, fahren von ABT aufbereitete identische Audi TTs mit ca. 340 PS.

Das jüngste Mädchen was hier mitfährt ist 16 Jahre alt und der jüngste Junge auch.

Leider haben einige Fahrer ihre TTs so geschrottet, das beide Rennen abgebrochen werden mussten. Hier einige Bilder der Rennen.