Werkzeug – Upgrade Ultimaker 2 zu 2+

So ein kleines + was wohl den großen Unterschied ausmachen soll.

Heute habe ich meinen UM2 zerlegt und habe ihn auf 2+ erweitert. Im Prinzip ist es keine Erweiterung sondern ein Austausch des gesamten Druckkopfes inkl. Filament Führung und Transport.

Es lief zeitlich auch etwa wie im angegebenen Rahmen von einer Stunde, nur an einer Stelle habe ich mich etwas „verschraubt“ und musste etwas nochmal machen.

Irritiert hat mich nur das man einen Ferrit Magneten ausbauen und wieder einbauen sollte, den ich nicht hatte.! Mein UM2 ist ursprünglich ohne diesen geliefert worden.

Habe dann an Ultimaker geschrieben, Mal sehen wann die Antworten.

Ähnlich unbefriedigend mein Registrieren für den neuen Marktplatz da soll eine Mail zum Bestätigen kommen, kommt aber leider nicht, gibt auch keinen Zustellversuch in meiner Firewall. Deswegen bekomme ich wie es aussieht nicht die ApolloX Filament Profile in Cura hinterlegt.

Aber hier Bilder von meinem Umbau.

Links unten im Bild sind alle Bauteile des Kits zu sehen. Rechts unten ist der neue Druckkopf schon montiert, zu erkennen an der neuen Anordnung der Lüfter, die nun gerade sind.

Ausser Filament laden habe ich aber noch nichts weiter gemacht.

Warte jetzt erstmal auf die Antwort von Ultimaker auf meine beiden Anfrage.

Aber es wird schon, wenn am Ende nicht alles gut ist, ist es noch nicht das Ende!

Werkzeug – PolyBox

Für meine weiteren Umbaumaßnahmen am Womo, stocke ich auch gerade meinen Werkzeugkasten etwas auf. So hatte ich in den letzten Monaten immer etwas Anlaufschwierigkeiten bis mein 3d Drucker wieder so richtig in Fahrt gekommen ist.

Da ich schon auf ein alternatives Düsenset umgerüstet hatte und das nicht die gewünschte Sorgenfreiheit bescherte, musste es etwas anderes sein.

Die erste Option einen neuen 3d Drucker zu kaufen war zwar sehr interessant, aber meine Wahl viel auf einen der 4.000+ gekostet hätte und naja dafür kann ich auch einiges am Womo umsetzen.

Daher ging es weiter auf meiner Problemsuche. Ich habe ja einen Ultimaker 2 was kein schlechter ist. Am Ende kam ich auf 2 mögliche Problemquelle .

  1. Der Vorschub ist ausgenudelt
  2. Das Filament ist zu feucht

Um das erste Problem anzugehen, muss einem klar werden, das nicht nur der Druckkopf die Qualität bestimmt, sonder fast mehr wie genau das Filament nachgeschoben wird, was in dem Druckknopf verflüssigt wird. Mit dem Wissen fällt schnell der Blick auf den kleinen unscheinbaren Schrittmotor und die Filametführung bzw. Vortrieb.

Also das Upgrade Kit auf den UM2+ bestellt, was auch einen kompletten neuen Druckkopf und halt auch den Motor zur Filament Förderung enthält sowie noch einiges mehr. Dazu aber später

Mit dem neuen Wissen über die Problematik von Filamt und wie es sich verhält wenn es zu viel Luftfeuchtigkeit aufgenommen hat, habe ich mir eine PolyBox als ersten Schritt angeschafft.

In ihr können 2 Rollen Filament luftdicht gelagert werden und von ihr zum Drucker geführt werden. In ihr liegen Silikon Trockensäcke, welche die Luftfeuchtigkeit reduzieren sollen.

Daher hier meine ersten Tests.

Zuerst habe ich 2 Rollen altes abgelagerten ApolloX hineingelegt und die Drysäcke noch nicht geöffnet.

Die Luftfeuchtigkeit blieb über 2 Tage bei 44%, siehe erstes Bild oben links. Es gab also überhaupt keine Veränderung. Was ja auch zu erwarten war, ich wollte aber die Ausgangssituation genau festhalten.

Dann habe ich die beiden Trockensäcke geöffnet und in 2 Stunden ist der Wert auf 31% gefallen.

Am nächsten Morgen also ca. 15 Stunden später waren es dann 26%.

Da hätte ich noch etwas mehr erwartet, vor allem nach dem massiven Abfall in den ersten 2 Stunden. Kann ja aber auch sein das die alten Filamente jetzt auch ihre Feuchtigkeit abgeben. Ist aber alles reine Spekulation. Ob es hilft und ob es beim Drucken besser ist kann ich erste zu einem späteren Zeitpunkt sagen. Auf jeden Fall wir die Luft in der Box trockener, ob die versprochenen 15% erreicht werden können, weiss ich noch nicht.

Sollte es aber so sein das in dieser Kombi das Drucken problemfreier wird, werde ich mir eine grosse beheizte Filamtbox inkl Trockener bauen.

Unser womo

Heute zu Weihnachten wollte ich einmal die Zeit nutzen etwas über die Geschichte von zu unserem Womo zu berichten, weil man an diesen Tagen ja auch immer zurück blickt.

„Geboren“ wurde es 2005 in einer kleinen Fabrik, heute würde man Manufaktur sagen, in Obermeitingen. Das war eine ehemalige Tischlerei, welche sie auf die Ausbauarbeiten von Kastenwagen spezialisiert hatte und dann auch 4 oder 5 Modellreihen angeboten hat. Es war eine Halle in die 5 Fahrzeuge passten und immer wenn hinten ein neues für den Rohbau rein kam, wurde auf der anderen Seite ein fertiges ausgespuckt.

In den Jahren wo wir es es nutzen hat es schon die folgenden Update bekommen.

  • Neues 220 Volt Ladegeräte 30A
  • Ladebooster 40A
  • Diverse Batterieupdates ( nicht alle waren posiz)
  • Zusätzlich Warmluftverteilung mit Gebläse
  • Diverse Steckdosen
  • Abwassertankheizung
  • Automatische Gasumschaltung
  • Gasflascheninhaltsmesser
  • Leistungsfähigere Solarpanels
  • MPP Laderegler
  • Batteriecomputer
  • Solarcomputer
  • Batteriepflege System IQ Duo
  • Luftfeder Hinterachse
  • Neues Fahrwerk Vorderachse
  • Alarmanlage
  • Gaswarner
  • Wasserdesinfektion auf UV
  • Umbau auf interne Abwassertanks (für -20 Grad Wintercamping)
  • Teilweise neue Isolierung
  • Neue grosse Dachluke
  • 2 kleine Dachluken mit Lüfter
  • Umbau mit 3d Drucker auf 2 DIN Radio
  • Alpine Soundupdate

Aber wer mich kennt weiß das ich ein Bastler bin und mit den Jahren viele neue kleine Wünsche auf den Wunschzettel gekommen sind. Ist ja auch Weihnachten und da kann ich mir ja auch etwas wunschen.

Unser Womo hat jetzt 167.000 km runter und das eigentlich ohne große Sorgen. Einen neuen Auspuff und noch in der Garantiezeit einen neuen Anlasser und Kühler.

Ansonsten nur Wartung und Zahnriemen und auch schon Mal Getriebeöl.

Teilweise hat er aber auch gelitten, wie hier.

Ja sieht nach nichts aus, aber der Zapfen aus der hohen Pinie hat sein Fette Beule mitten auf der Motorhaube hinterlassen, sowie auch damals bei dem Unfall eine neue Tür einzug hielt, die ihre Farbe nicht halten konnte. Deswegen steht er jetzt ja auch beim Lackierer.

Nun mal grob zu den größten Projekten, die jetzt anstehen. Vieles ist aber noch in der Schwebe, aber langsam wird alles klarer. Gestern hatte auch der TÜV schon ein zartes OK für eine Maßnahme gegeben, deswegen plane ich alles weiter.

  • Neuer Turbo und Einspritzdüsen
  • DPF
  • Gastank unter dem Fahrzeug
  • Neue Heizung und Warmwasser Combi Anlage
  • Neues Batteriemanagement
  • Neue Polster und Polsterstoffe
  • Isolierung aller Türen
  • Möbelbeschichtung ändern
  • Neuer Fußboden

Sowie viele kleine Dinge wie neues Radio, Lederlenkrad, neue Wasserdesinfektion auf Ozon (liegt schon hier), Ortungssystem und Alarmanlage.

Unser Ziel ist Anfang April einsatzfähig zu sein. Polsterei könnte auch später erfolgen, da es ein eigenständiges Paket ist ohne mit anderen Themen in Abhängigkeit zu stehen.

Am Ende werde ich eventuell auch Mal eine Kostenübersicht abgeben, aber eventuell auch nicht.😁

Thitronik – Danke!

Da ist mit doch gerade aufgefallen daß dieser Bericht noch gar nicht veröffentlicht wurde, das muss sich jetzt schnell ändern.

Als erstes einen riesen Dank an die super netten Helfer bei Thitronik.

Eine Aufgabe war ja unsere Gas und CO2 Warner zu überprüfen, da wir in den letzen Monaten da teilweise ein komisches Verhalten hatten. Gut die Sensoren waren ja auch 14 Jahre in Betrieb und die zentrale wurde schon einmal auf Kulanz gegen eine neue Hardware getaucht, da es schon Mal zu Fehlern gekommen ist, damals beim eincremen mit Sonnencreme.

Um es kurz zu machen, unsere beiden Meßsensoren waren verschlissen, daher hatten wir nachts öfter so ein piepsen von der Zentrale.

Und weil die Leute von Thitronik zu den nettesten gehören wo ich so mit zusammen arbeite, haben die auch die Zentrale auf die aktuelle Software aktualisiert.

Vielen Vielen Dank nach Eckernförde, ihr habt vollkommen zu Recht den Preis „König Kunde“ gewonnen.

Es gab auch ausführlich Diskussionen um die Alarmanlage und den Finder sowie die Integration in unser Womo. Das wird aber ein anderer Bericht.

Nochmal von meiner Seite DANKE!

Es geht nur sehr langsam voran

mit unserem Wohnmobil. Die Verzögerungen ziehen sich weiter, eigentlich hätte unser Womo schon vom Fenster Einbauen zurück sein sollen, aber es steht noch beim Lackierer.

Auch dort haben sich die Arbeiten verzögert, aber wenigstens ist schon der neue Lack drauf und kann aushärten. Da kann aber der Lackierer nichts führ, seine Arbeit und auch Kommunikation ist super. Beim Entfernen der Plastikteile ging hier und da etwas kaputt und muss neu bestellt werden und dann gibt es Versicherungsaufträge, die auch Vorrang haben.

Allerdings müssen jetzt auch die anderen Seiten einmal richtig aufpoliert werden.

Wir werden sehen wie es im Januar weiter geht. Dann muss wieder ein Design drauf, mit den ersten Vorschlägen war ich nicht zufrieden, es war nicht wie wir uns das vorgestellt haben.

Eventuell können wir ja noch etwas Fahrt im Januar aufnehmen, aber da er schon 3 Wochen bei der Motor Revision stehen wird, wird alles knapp werden.

Aber wir hoffen das Beste.

Gestern habe ich nochmal alles ausgemessen, aber aktuell sind auch alle Firmen mit denen ich arbeite im Weihnachtsurlaub. Da kann ich jetzt zwar planen, Antworten bekomme ich aber erst wieder ab Mitte Januar, leider.

Innenverkleidung Schiebetür

Nach dem wir ja die Innenverkleidung wenigstens in einem Stück entfernt bekommen haben, geht es jetzt an die Aufbereitung. Hier stellen sich noch einige Fragen. So zum Beispiel ob wir die ganze Verkleidung mit einem Kunstleder überziehen oder nur gründlich reinigen. Habe mich gestern schon mit dem Thema verkleben von Kunstleder befasst, dazu aber ein anderes Mal mehr.

Als erstes muss die Passform der Innenverkleidung überarbeitet werden. Das Problem war das teilweise die Türdichtung, die ja bei der Schiebetür am Fahrzeug ist gegen die Innenverkleidung gedrückt hat und nicht gegen das Blech der Tür. Das war ein ursprünglicher Fehler des Ausbauers und führte dazu, das Wasser hinter die Verkleidung gelaufen ist. Daher schneide ich als erstes die Verkleidung etwas kleuner, das muss auch richtig passen, bevor ich die Verkleidung mit einem neuen Bezug überziehen kann.

Die ganzen Silikon Reste habe ich mit dem Silikon Entferner und viel Handarbeit aber gut angekommen.

Man kann gut die schwarzen Druckstellen von dem Gummi erkennen. Das kürzen geht mit einem Bosch Dremel 12 Volt Li und einer Scheibe zur Fugensanierung Recht gut. Da es Glasfieber Material ist, sollte es wegen einigen Faktoren am besten mit Atemmaske durchgeführt werden.

Gleich geht es weiter, Mal sehen ob ich heute noch bis zum Fenster komme.

Nächster Stopp Lackierer

Seit einer Woche steht unser Womo jetzt bei Wulff in Bielefeld und wartet auf seinen Termin. Heute hatten wir einen vor Ort Termin mit der Firma die dann die Foliering wieder machen wird.

Da wir aus Kostengründen es nicht genau so haben wollen, wie es jetzt war, wird es auch eine kleine Überraschung werden. Mal sehen ob wir uns alle gleich verstanden haben.

Der Unterbodenschutz wird nochmal etwas ausgebessert, ist aber ansonsten noch gut in Schuss.

Nach Weihnachten bekommen wir ihn wieder. Dann geht es weiter. So habe ich noch einige Tage Zeit mich um die weiteren „Bestellungen“ zu kümmern.

Mir kommen immer mehr Gedanken.

Unser Gaswarner ist auch schon auf Reise zu Thitronik, bin Mal gespannt wann ich vom Ergebnis der Überprüfung erfahre.

Da haben wir was geangelt!

Am Wochenende musste es jetzt weiter gehen, irgendwie musste das Fenster und auch die Türverkleidung raus. Gestern war es dann auch soweit als erstes gab das Fenster nach und wir konnten es heile ausbauen.

Und mit dem Tipp von unserem Lackierer bekamen wir die Innenverkleidung mit Angelschnur, welche wir als Sägeschnur genutzt haben, auch raus.

Jetzt blieben nur die ganzen Reste der Verklebungen an der Tür und der Innenverkleidung hängen.

Das stellte sich als ein ziemliches Problem heraus. Also erst mit einem schmalen Spachtel so weit wie möglich und dann die letzten Lagen mit einem Silikon Entferner, wobei aufweicher die bessere Benennung ist.

Ja und dann musste auch noch unser CO2 und Narkosegaswarner raus, nach 14 Jahren der Nutzung gehen die jetzt per Post zum Hersteller und werden überprüft und falls notwendig in Stand gesetzt oder ausgetauscht.

Naja der Kompressor Kühlschrank ist auch schon raus und steht im Keller, geht nach Waeco und bekommt auch eine Überarbeitung, soll ja nicht ausfallen wenn nächstes Jahr die grossen Reisen anstehen. Er ging auch schon gefühlt häufiger an wie früher, kann sein das er einen neuen Kompressor bekommt.

So wird die Liste immer Umfangreicher was mir machen werden. Wir haben aber alle ein gutes Gefühl. Getreu meinem Motto, was ich mache soll besser werden als es war, wird jetzt auch die Schiebetür von innen versiegelt und dann gedämmt.

Pimp my Womo wird schwere als gedacht

So auf der Hinfahrt haben wir einen Abstecher über unseren Lackierer gemacht und wir haben sogar für die über-nächste Woche schon einen Termin bekommen. Da war ich noch ganz Happy.

Auf unserem Stellplatz angekommen musste ich dann feststellen das die andere Werkstatt das Steuergerät für die LED Lampen direkt am Kühlergrill und somit direkt allen Wetterbedingungen ausgesetzt angebracht hat. Na gut da müssen die dann wohl nochmal ran, wenigstens flackert es nicht mehr.

Auf dem Rückweg sind wir dann noch bei Turbo Schneider in Löhne vorbeigefahrenen, ich wollte mir wenigstens von aussen einmal den Laden anschauen, der Teile meines Motors überholt. Der Laden machte auch soweit einen ganz guten Eindruck.

Zu Hause ging es dann gleich drann alles raus zu räumen, das Womo muss ja nicht voll seine Werkstatt Tour antreten und dabei kann ich gleich die Küche überarbeiten.

Dann wollte ich auch schon Rollo und Teile der Türverkleidung abbauen, dabei ist mir dann mein Happy wieder aus dem Gesicht gefallen.

Der Hilfsrahmen ist mal wieder vergammelt, das hatten wir schon zwei Mal, nur die letzte Werkstatt war so intelligent unsere Verkleidung zu verkleben.

Das waren richtige Helden, danke nach Bad Salzuflen!!!

So jetzt muss das irgendwie so raus, das es nicht beschädigt wird, weil so etwas gibt es nicht mehr und war damals schon nur als absolute Ausnahme in Kleinserien zu bekommen.

Ich werde berichten wie es weiter geht.

Endlich Licht

So nach drei Wochen für einen Lampenwechsel, wo 1 Tag geplant war ist endlich unser Womo heute wieder zu Hause angekommen.

Es hat sich so dermaßen verzögert, weil anscheinend das Steuergerät für die LED Kombilampe Tag/Nebel defekt war. Es hat teilweise geflackert.

Nun ist es so wie es sein soll und hoffentlich bleibt es auch so.

Jetzt ist mit dem Licht vorne alles wieder perfekt und da wir jetzt Tagfahrlicht haben auch besser als neu.

So können wir jetzt mit fast 3 Wochen Verzögerung die nächste Aufgabe angehen.

Pimp my Womo – Lampen

Hallo zusammen,

unter der Kategorie Pimp my Womo startet nun die Erneuerungsaktion unseres Kastenwagen.

Es stehen einige Themen auf dem Programm, wie DPF nachrüsten, was allerdings zuvor eine Turbolader und Einspritzdüsen Revision mit sich bringt. Auch ein Farbangleich der Schiebetür sowie neue Sitzpolster und Bezüge stehen auf der Wunschliste, gefolgt von einer neuen Wasserdesinfektionsanlge (ist schon im Zulauf) und einem MagicEye!. Was es dann am Ende in das Womo schaffen wird, das könnt ihr hier verfolgen. Wir werden eines nach dem anderen angehe.

Punkt 1 sind neue Lampen und Leuchtmittel, sowie LED Tagfahrleuchten.

Auf dem Bild sind schon die neuen Scheinwerfer zu sehen, welche ich gerade mit den neuen Osram Birnen ausgerüstet habe. Diese Birnen haben zwar eine super Leuchtkraft, aber auch eine miserable Lebensdauer. Ohne Tagfahrlicht waren sie immer zu schnell defekt, daher musste das jetzt her, um im täglichen Betrieb die Birnen zu schonen und sichtbar zu sein.

Und siehe da es gibt im Austausch für die alten Nebellampen neue kombinierte LED Tagfahr und Nebelleuchten.

Morgen ist der Einbautermin.