Ein kühler Tag in Paris

Ich tue mich gerade schwer eine nette Überschrift für den heutigen Tag zu finden, nach den Ereignissen die hier heute stattgefunden haben. Daher beschreibt die Überschrift es wohl am besten.

Heute war es zum einen wirklich kühler als sonst. Ich bin heute morgen zum ersten Mal mit langer Hose, Jacke und Mütze im Rucksack in die Stadt aufgebrochen.

Unser erstes Ziel war eine Führung in der Oper, leider wurde direkt vor uns das Schild mit verfügbaren Plätzen für eine englische Führung angehängt. Also haben wir schnell ein neues Ziel gesucht, die Kirche Sainte Chapelle, wo lange Zeit auch die Dornekrone von Jesus aufbewahrt wurde und die besonders lichtdurchflutet ist.

Danach ging es durch den Justizpalast und dann in die Conciergie.

Als wie dann aus dem Gebäude raus kamen, welches direkt neben dem Polizeigebäude liegt, war dort schon ein riesen Polizeiaufgebot und es wurde immer mehr. Die ersten Brücken auf die Halbinsel wurden dann schon gesperrt und als wir dann zur Metro wollten war auch die schon zu. Wir erfuhren dann von einer Atacke im Polizeigebäude und machten uns dann schnell aus dem Staub. Jetzt wissen wir das 4 Polizisten einer Messerattacke zum Opfer gefallen sind. Ob jemals das Warum für diese Tat gefunden wird …. .

Wir sind dann zu Fuss auf die andere Seite der und dann mit der Metro wieder zum Eifelturm. Dort begann unere Schiffstour.

Leider schien da auch gerade keine Sonne, so wie oft davor und auch noch danach. Zu Fuss ging es dann zu einem Museum für Biologie und Chemie sowie Astronomie. Wie ihr schon oben in einigen Bildern sehen könnt.

Nach einer kurzen Pause ging es dann ins Museum d Orsay, wo uns vor allem Monet interessiert hat. Es gab aber auch noch hunderte weiterer sehr interessant Bilder und Geschichten hinter diesen.

Aber irgendwann war dann die Luft bei uns raus, das Museum hatte heute zwar bis 22.00 auf aber um 21.00 wollten wir nur noch nach Hause .

Uns geht es gut!

Kurzes Update, da es ja heute die Attacke in Paris gab, uns geht es gut. Wir waren aber auch zur gleichen Zeit direkt dort und zwar in dem Gebäude gegenüber und haben die Cite und auch auch das Polizeigebäude besichtigt.

Als wir das raus kamen war dort die Hölle los, aber das werdet ihr heute Abend ja alle im Fernsehen sehen.

Es geht weiter in Paris

Heute morgen begann wie auch die anderen Tage mit einem Frühstück mit Baguette und Croissant. Danach schnell zum Transferbus und ab zur Metro. Heute morgen ging es dann direkt zum zweiten Anlauf ins Pantheon.

Da haben wir eigentlich keine besonderen Erwartungen gehabt, aber dann wird es oft besonders gut. So auch hier, innen begrüßt und das berühmte Foucaultsche Pendel, das wir alle aus dem Schulunterricht kennen und mit dem die Erddrehung nachgewiesen wurde. Sehr bemerkenswert ist, dass das damals in einer Kirche aufgebaut wurde, obwohl diese das ja lange anders dargestellt hat. Aber genau das war ja der Hintergedanke als dieser Ort gewählt wurde. Auch war uns zuvor nicht bewusst, das dort ziemlich viele Berühmtheiten beerdigt sind und das seit einigen Jahren nur der Staatspräsident bestimmt wer dort beerdigt werden darf.

Danach ging es dann hoch zu Montmartre in die Kirche Sacre Coeur , welche sehr imposant über der Stadt trohnt.

Danach ging es zu Dali, die Gallerie, liegt unweit der Kirche.

Von dort ging zu Fuß wieder zurück in das Zentrum, wir wollten uns noch einen Film über die vielen Sehenswürdigkeiten in Paris ansehen. Das haben wir dann gerade noch so geschafft, in der Zwischenzeit war es auch schon wieder 17.00 und die da lassen die meisten Museen keine neuen Gäste mehr rein.

Jetzt hatten wir richtig Hunger und steuerten eine kleine Pizzaria an und mit der neu erlangten Kraft konnten wir das Louvre und die Umgebung nocmal am Abend erkunden.

Wir haben heute soviel interessantes erfahren und gesehen, das kann man in keinem Bericht wiedergeben. Das müßt ihr euch selbst ansehen. So wurden die Steine für Paris aus Felsen unter der Stadt selbst abgebaut, in ca 20 Meter tiefe. Das führte auch Mal dazu das ganze Häuserzeilen einstürzten. Danach wurden die Untergründe neu befestigt. Damit man sich dort zurecht findet tragen diese Strassen die selben Namen wie die Strassen überirdisch.

Paris eine super Stadt

Langsam kommen wir richtig in der Stadt an, wir brauchen immer etwas Eingewöhnung in eine solche Metropole. Wie nutze ich den öffentlichen Nahverkehr am besten und wie klappt das mit den Tickets für die Sehenswürdigkeiten am besten.

Heute morgen ging es als erstes direkt zum Wachsfigurenkabinett und das was uns dort geboten wurde war schon der Hammer. Es begann mit einer Vorführung in einem Spiegelsaal, die so schon für die Weltausstellung, wo auch der Eifelturm für gebaut wurde, gezeigt wurde. Danach ging es dann in wunderbar detailreich dargestellten Sälen zu den ganzen Berühmtheiten.

Am spannendsten fand ich hier die richtige Größe der Stars zu sehen, weil im Fernsehen sind sie ja immer formatfüllend, hier sieht das anders aus. Eine Lady Gaga ist hier nicht sehr gross…. Ein Napoleon aber auch nicht, obwohl wir das schon von seinem Bett auf Elba wusten.

Danach ging es dann durch die kleinen Passagen neben dem Museum. Erst kamen wir durch eine wo es fast nur Bücher gab, dann eine wo es ein Restaurant neben den nächsten gab.

Die für heute angekündigten Regenfälle, haben wir fast alle in einem Museum überspringen können. Nur am Pantheon, waren wir zu Spät und kamen nicht mehr rein, da hatte uns ein Rosé bei Notre Dame aufgehalten.

Zwischendurch waren wir dann noch im Picasso Museum, der hatte schon eine sehr interessante Art zu malen, war dabei aber auch sehr von anderen Künstlern inspiriert worden.

Etwas shoppen ging heute auch noch, aber dann waren wir auch platt. Es waren heute wieder 13 km zu Fuss und das viele Stehen in den Museen, da waren wir froh bei Sonnenuntergang wieder am Womo zu sein.

Hop on und off

Heute morgen ging es mit dem E-Bus vom Campingplatz zur nächsten Metro und dann direkt nach Paris Centrum. Als erstes haben wir am Schalter von Big Bus Tours Geduld üben müssen, bis wir unsere Tickets hatten.

Dann haben wir uns entschieden für den ersten Eindruck die Hop On und Off Busse heute zu nehmen. Das war aber heute eine sehr harte Tour für den Busfahrer und auch unseren Guide. Mit der normalen Route war heute nichts, wegen dem Staatsbegräbnis morgen waren immer wieder Straßen gesperrt, Haltepunkt nicht anfahrbar oder Polizeieskorten von Staatschefs habe unseren Bus einfach in eine andere Strasse gedrückt.

So konnte der Guide mal über Gebäude reden, die sonst nie auf der Führung drankommen. War also einzigartig.

Wir alle wissen ja von dem Brand von Notre-Dame aber heute als wir da waren haben zum ersten mal wieder die Glocken geschlagen, wegen dem Tod des ehemaligen Staatschef.

Beim Eifelturm haben wir dann unsern Bus verlassen und haben zu Fuss und mit der Metro weiter gemacht.

Nach dem Eifelturm ging es dann zum Triumph Bogen und auch hoch zur Aussichtsplatform um die tolle Aussicht zu genießen.

Dann haben wir uns sie Hauptstraße treiben lassen, an den vielen tollen Geschäften vorbei bis zum größten Park auf der anderen Seite.

Danach ging es dann zurück zum Louvre um den Platz einmal zu genießen. Dann wollten wir uns einen Termin bei der Weinprobe reservieren, aber es war gerade was frei und dann haben wir das gleich genutzt.

Nach der Weinverkostung mit der charmanten Damen gab es dann noch eine Flasche 🍷 für jeden und dann ging es mit der Linie 1 zurück zu unserem kleinen E-Bus.

Paris

Ja unser Ziel für heute ist auch unser Urlaubsort für die nächsten Tage.

Nach dem Frühstück ging es dann gemütlich sie letzten 400 km bis zum Campingplatz Paris.

Wir stehen nett unter Bäumen und waren eben schon in einem botanischen Garten, hier die Bilder dieses Spaziergangs.

Morgen geht es dann mit einem kleine e-shuttle Bus zur Metrostation und dann rein nach Paris. Dann müssen wir als erstes unseren Paris Pass kaufen und ab dann stehen uns alle Türen in den nächsten Tagen offen.

Ohne Thomas Cook auf Reisen

Als wir am Freitag die Endgültige Absage für unsere Reise nach Sizilien bekommen hatten stand die Alternative schon fest. Wir wollten gar nicht versuchen noch mit irgendeinem anderen Pleitegeier in den Urlaub zu fliegen. Nein wir machen das was wir seit jetzt fast 15 Jahren sehr gut können, mit unserem Womo reisen. Und so ging es am Samstag morgrnos. Erstes Ziel der wohl größte Campingladen Europas, Obelink in Holland. Es lag zwar nicht ganz auf der Route, aber alle reden davon und wir waren noch nie da.

Es ist ein riesen Laden, so zwischen Obi und Ikea. Geschirr Auswahl hätten sie etwas mehr haben können, aber sie Stühle die man dort Probesitzen kann, das ist schon gigantisch. Wir haben auch sehr schöne gefunden. Unser Problem ist ja die müssen wieder in die kleine Box am Heck. Aber von unsere Marke gab es dort nicht nur die Basic, sondern auch bessere.

Und die wurden es dann auch. Danach ging es dann weiter zu ein kleinen Yachthafen mit Stellplatz. Und die neuen Stühle inkl. Auflieger wurden beim Sonnenuntergang mit Wein eingesessene.

Es muss raus – mein Frust

Irgendwie muss mein Ärger raus. Da geht meine Frau nach Jahren mal wieder in ein Reisebüro und sucht ein nettes Hotel raus, dort wo ich seit Jahren hin will und zwar Sizilien. Dann bekomme ich das als Geburtstagsgeschenk und in 5 Tagen soll es eigentlich los gehen.

Und jetzt macht unser Reiseanbieter schlapp. Es gibt keine Infos aus dem Reisebüro oder der Agentur.

Und der super Sicherungsschein der für Pauschalreisen über unsere Regierung eingeführt wurde, damit wir also der Kunde sein Geld zurück bekommen soll. Der ist Mal wieder wie es es aussieht nichts wert!

Versicherungssumme ist gedeckelt auf 110 Millionen, alleine 600.000 sind gerade mit denen auf Reisen, macht pro Reise 185 EUR, dazu kommen alle die wie wir schon bezahlt haben aber deren Abflug in der Zukunft liegt. Wasist dann mit unseren 1.600 Eur pasiert!

Danke alle denen, die sich dieses Konstrukt zur Absicherung der Kunden ausgedacht haben. Oder ging es hier Mal wieder überhaupt nicht um den Kunden!!!

Einfach nur enttäuschend!

Letzter Tag auf Tour

Heute ist unser letzter kompletter Tag auf Tour, morgen geht es wieder nach Hause.

Den Tag haben wir mit einer Wanderung zu einer besonderen Burgruine hier begonnen. Da diese Burg in den Felsen gehauen wurde und das für diese Gegend unüblich ist, gehört sie zu den den besonderen Ruinen. Auf dem Weg wurden wir mit einem herrlichen Panorama für den Aufstieg belohnt. Nach der Ruine ging es dann weiter zu dem schönen Schlos.

Jetzt führte uns ein Bogen zurück zu unserem Womo-Hafen, auf dem Weg lag dann auch noch ein Womo Händler mit Fest. Schnell haben wir uns einige Kastenwagen angesehen, sind dann aber recht enttäuscht wieder weiter gelaufen. Es scheint in den letzen Jahren eher eine Rückentwicklung als einen Fortschritt bei Kastenwagen gegeben zu haben. Metall und Holz sind wohl eher Plastik und Kunststoff gewichen, dafür ist jetzt überall Ambiente Beleuchtung eingezogen. Echt schade.

Auf dem Rückweg kamen wir wieder durch neuen kleine Gassen hier, die wir gestern noch nicht gesehen haben.

Jetzt geht es gleich noch auf ein kleines Weinfest.

Über Bayreuth nach Ebern

Der Tag heute begann sonnig und warm, so dass Katrin direkt mit einem Frühschwimmer in den Tag gestartet ist.

Danach gab es ein leckeres Frühstück und dann ging es ab nach Bayreuth. De Stellplatz war schnell gefunden und die Stadt nur 15 Gehminuten entfernt.

Ja die Stadt ist sehr nett und für Opernliebhaber bestimmt das beste was man finden kann, aber uns hat sie nicht umgehauen. Unsere Erwartungen waren vielleicht auch einfach zu hoch. Die Stadt hat uns jedefalls nicht so begeistert wie es Landshut gemacht hat.

Daher ging es auch am späten Nachmittag schon weiter. Wir haben einfach unsere Womo App zum finden eines netten Stellplatzes genutzt und sind in Ebern gelandet.

Der Platz ist super und der Ort macht auch einen netten Eindruck nur ist hier Dorffest und wir stehen direkt neben der Kirmes. Ab morgen wird es hier rund gehen , dann ist mitfeiern angesagt.

weiter geht es

Heute morgen haben wir noch Brötchen zu Fuss geholt und danach ging es weiter. Zuerst bekamen wir aber noch eine interessante Aktivität, der wohl zu reichen Stadt Landshut präsentiert. So wurde heute morgen der Schotter auf dem grossen Parkplatz, zwischen den parkenden Autos einmal mit der riesigen Maschine ( siehe Bild ) von rechts nach links geschoben. Danach gingen noch Arbeiter hinterher und machten es per Hand gerade. Als das erste Auto wieder drüber gefahren war, sah es aus wie vorher. Aber in der schönen Stadt hängen auch Schilder, das dass gesamte Pflaster neu gemacht wird und man sich als Anwohner mit das Muster aussuchen kann. Keines sah so gut aus wie das Alte was dort verlegt war und wirklich schlecht schien es nicht. Landshut scheint überhaupt keine Geldsorgen zu haben.

Nun stehen wir an einem See in Steinberg am See und unser einziges Tagesziel war heute – entspannen!

Katrin hat Yoga gemacht und ich einen veganen Zitronenkuchen in der Zeit gebacken. Danach ging es eine 7 km Runde um den See zu der größten begehbaren Holzkugel der Welt. Sie ist 40 m hoch und 50 m im Durchmesser und steht hier seit 2018.

Morgen steht dann wieder eine Stadt auf dem Programm.

Landshut

Heute Abend grüßen wir euch alle aus der wunderschönen Stadt Landshut.

Heute morgen haben wir unseren Stellplatz Richtung Landshut verlassen und stehen jetzt auf dem grossen zentralen Festplatz direkt im Stadtkern.

Es ging dann auch direkt von hier 12 km durch die Stadt und hoch zur Burg. Hier die schönsten Bilder des Tages.

Morgen wollen wir dann an einen See fahren und den Tag einfach nur genießen.

Arterhof Bad Birnbach

Ich hatte euch ja noch keine Bilder von unserem letzten Stellplatz gesendet. Heute morgen sind wir schnell nochmal über den Platz und haben von dem Aussengastronomie Bereich, dem Hallenbad und dem Aussenbecken sowie dem Naturbadesee einige Bilder gemacht und die kommen jetzt hier.

Auch hatte ich euch vergessen zu schreiben das in Bad Birnbach einer der ersten autonomen Busse Deutschlands fährt, wir haben ihn aber nur einmal auf einem Parkplatz fahren gesehen. Ist aber schon cool wen man die Zukunft in Realität sieht !

Bad Birnbach

Lange gab es nichts mehr von uns zu hören, obwohl wir einiges unternommen haben.

Nach der Nacht bei dem Hotel ging es nach Pirna, wer unser Blogs verfolgt, weiss das wir schon öfter dort waren. Dort hat unser Womo auch sein Fahrwerk vor einigen Jahren bekommen. Aber jetzt ist Volkmar nicht mehr mit seiner Werkstatt aktiv, aber wenn er zum 50 jährigen Hochzeitstag lädt, dann kommen wir natürlich gerne.

Vor und auch nach der Feier ging es dann wieder zu Fuss durch Pirna, was eine wunderbare Stadt ist, die früher mal reicher als Dresden war. An dem Abend als wir dort waren wurde auch der Retter auf dem Dorfplatz aufgeführt. Die Stadt sollte Mal von den Dänen oder so abgebrannt werden und ein Apotheker hat das verhindert. Genau kann ich es aber nicht sagen, wir haben uns das Stück nicht angesehen .

Am Sonntag ging es dann weiter und die Wetterlage hat uns zurück auf die alte Route geführt. Aber nicht mit neuem Schaltknauf, dafür sitzt der alte jetzt schief aber fest, ist auch eine Option.

Es ging also auf nach Selb, der Porzellanstadt, als wir dort ankamen war alles wegen einem Mittelalter-Fest voll, angeblich mit 50.000 Gästen, ich habe aber nicht so viele gesehen. Trotzdem haben wir mit etwas Glück einen bekommen, da wegen dem Dauerregen der in der Zwischenzeit eingesetzt hat viele eher gefahren sind.

Am Montag hörte es wie auch in der Prognose zu sehen war nicht auf und nach zwei Spaziergängen die wir durchnässt beendet haben viel die Entscheidung unsere Reise von hinten zu Starten. Also ging es erst noch ins Outlet, der Hund wollte sowieso nicht mehr aus dem Womo raus und dann nach einen weiteren Einkaufsbummel bei Bassetti, ging es dann weiter.

Wir sind bei ausschließlich Regen 350 km bis nach Bad Birnbach gefahren, das hätte eigentlich das Ende unserer Reise sein sollen, da hier das Wetter aber besser vorhergesagt wurde geht es jetzt von hier langsam zurück.

Wir stehen auf dem Stellplatz bei dem Campingplatz Arterhof, mit eigenem Thermalbad und allem Luxus den es so geben kann. Auch Campingplätze mit eigenem Sanitärbereich kann man hier buchen.

Heute morgen ging es dann bei etwas Nebel los zu einer großen Runde um den Hügel hier und dann ins Dorf mit der Rottal Thema. Echt schön alles hier. Wir waren eben noch in der Sauna und dem Thermalbad hier auf dem Platz. Morgen wird es wohl weiter gehen, aber wohin das suchen wir gerade noch … .

Köthen

Heute führte uns unsere Fahrt durch Köthen, einen Ort in dem meine Mutter 2 Jahre gelebt hat und von dem sie immer schwermt.

Leider hat der Ort keinen Stellplatz aber genug Parkplätze, die schnell gefunden sind.

Vom Parkplatz ging es als erstes in einen schönen Park.

Und danach direkt in Schloss und dann in den richtig schönen Ort.

Hier die Bilder des Tages.

Nach etwas Essen, Kaffee und Kuchen und auch noch Eis ging es dann zurück zum Womo. Hier wartete ja noch eine Baustelle auf uns.

Wir ihr auf den nächsten Bilden sehen könnt hat unser Womo Mal wieder seinen Schaltknauf abgeworfen, seinen dritten.

Da das immer ungeplant passiert, habe ich jetzt immer einen Ersatz dabei. Diesmal habe ich es aber nicht geschafft ihn einzuschlagen. Der alte scheint auch jetzt doch wieder etwas zu halten. Mal sehen wie lange.

Weiter ging es dann in Richtung Döben, hier stehen wir jetzt auf einem Stellplatz an einem Hotel und Restaurant. Heute auf dem Schloss war auch schon eine Hochzeit und hier haben wir die zweite des Tages.

So jetzt geht es noch etwas essen und dann ist der Tag auch zu Ende.

Magdeburg

Hallo zusammen, seit gestern sind wir wieder unterwegs. Am Mittwoch Abend ging es los und unser erstes Ziel war Magdeburg. Wir stehen auf einem kleinen Stellplatz direkt am Wasser auf einer Insel in der Elbe.

Gestern Abend war es hier noch so warm das wir direkt auf einen Sekt und eine Bier rüber zum Yachtclub sind und draußen den Abend genossen haben.

Heute morgen konnten wir direkt vor dem Womo mit Blick auf die Elbe frühstücken.

Danch ging es rüber in die Altstadt von Magdeburg. Diese wurde aber im Krieg extrem beschädigt, so dass eine richtige Altstadt wie man sich da so vorstellt nicht mehr existiert.

Trotzdem ist es sehr nett und überall wird gerade modernisiert. Am meisten hat uns das Hundertwasser Haus begeistert, es ist wohl das größte Projekt von ihm gewesen und auch sein letztes.

Hier haben wir auch Mittag gegessen ubd danach ging es wieder zurück zum Womo. Nach Kaffe und Kuchen lockten aber schon wieder die Parks ub wir wollten das größte Holzhaus Europas ja auch noch ansehen. Leider steht es in einem Park in den man mit Hund nicht darf, also gab es nur Bilder über den Zaun.

Es ist das schiefe Gebäude!

Jetzt wird noch etwas gekniffelt, da ich gestern in einer Runde 5 Kniffel hatte und 2 davon beim ersten Wurf ist meine Frau auf eine Revanche aus.

See und Fernweh

Heute morgen hat der Tag schön sonnig begonnen und wir sind direkt mit einer Runde um den Untreusee gestartet. Hier die Impressionen unsere Runde.

Nach 7 km wieder zurück am Womo hatten Lina und Katrin auch noch den Drang eine runde zu schwimmen.

Danach haben wir uns direkt wieder weiter auf den Weg gemacht. Unser nächstes Ziel war Oberkotzau, was nur 5 km weit weg war.

Dort angekommen gab es erstmal Mittag und ging es rüber in den Fernwehpark, in dem unter anderem lustige Ortsschilder aus der ganzen Welt ausgestellt sind. Hier einige Bilder von dort, achtet Mal genau auf die Ortsnamen !

Hier noch ein 360 Grad Panorama.

Viele Grüße und euch allen noch einen lustigen Abend.

Hof

Wir sind immer der Meinung etwas schlechtes muss kompensiert werden und dann ist es besser.

Wenn etwas im Womo defekt geht, dann baue ich etwas cooles besseres ein und freue mich über das Update.

Wir sind jetzt in Hof und der Grund ist leider die Beerdigung meines Onkels. Warum auch immer ihn es auf seine letzten Tage von Stuttgart nach Hirschberg bei Hof verschlagen hat, werden wir eventuell am Montag erfahren. Eventuell lag es ja am Namen „Hirschmeier“.

Am Montag ist die Beerdigung in Töpen einem kleinen Minidorf hier, was interessanter Weise der Ort sein könnte wo Lina ab nächsten Jahr August lebt.

Wir waren vor einigen Wochen schon mal hier, was ihr an einem Blogeintrag nachlesen könnt.

Freitag ging es los nach Hof, diesmal mit dem Womo und heute haben wir die ganze Innenstadt erkundet.

Hier die Bilder des Tages, heute Abend sind wir dann zum Untreusee ganz in der Nähe weiter gefahren.

Hof ist eine sehr nette Stadt und wir können uns Lina hier sehr gut vorstellen.

Nachlese zu Spa

Eigentlich wollte ich noch eine qualifizierte Nachlese zu Spa liefern.

Aber wie das nach einem Urlaub so ist, man ist schnell wieder in Alltagstrott und so stehen wir schon wieder auf einem neuen Platz und haben eigentlich neue Geschichten.

Aber nochmal zurück nach Spa. Es ist kein Vergleich mit dem Nürburgring, dort ist die Infrastruktur direkt an der Rennstrecke deutlich besser. Hier kurz was wir in Spa nicht toll fanden.

  • Die Buden an der Strecke haben nur zum Hauptrennen auf
  • Die Gäste kommen nicht zu den ganzen Rennen um das Hauptrennen herum
  • Siegerehrung ist nicht bei Start Ziel
  • Man kann also nicht beides sehen Zieleinlauf oder Ehrung
  • Es gibt kaum überdachte Trebünen
  • Die Buden stehen nicht überdacht
  • Alles ist extrem teuer

So das war kurz die Info warum Spa in den nächsten Jahren nicht mehr auf unserem Kalender stehen wird.

Das Rennen

Heute gegen 16.30 startete das 24 h Rennen von Spa. Zuvor waren aber noch einige andere Rennen wie das Formel Renault, wo es in der letzten Runde auch einen heftigen Rennunfall gab, aus dem dann noch ein Rennabbruch resultierte. Eines der beschädigten Autos könnt ihr hier rechts im Bild sehen, dem fehlt eine Seite.

Heute war das Wetter deutlich kühler wie gestern und passend zum Renn-Start kam auch der Regen.

So ist das Rennen wegen der nassen Wege mit Safty Car gestartet worden. Dauert aber trotzdem nicht lange bis ein BMW die Leitplanke wegräunte und es für über eine Stunde wieder Geschwindigkeitsbegrenzungen hieß.

Bei diesem Rennen fährt auch dieser Wagen mit, als Andenken an das Original.

Eine Ähnlichkeit ist da, mehr aber auch nicht.

Wer ein Auto oder Motorrad,gerne etwas exklusiver kaufen möchte, kann hier auch zuschlagen.

Und immer gut die Reifen anziehen das es euch nicht so geht wie dem BMW ohne Rad!